Fondue

Ähnlich wie Raclette ist – vor allem bei häuslichen Silvesterpartys im Kreis von Freunden – auch Fondue ein beliebtes Silvesteressen. Auch hier stehen die Geselligkeit und das Gemeinschaftserlebnis im Vordergrund. Die Fonduegeräte werden meist in einem Fondue-Set gekauft.

Käse-Fondue
Wie
Raclette ist auch das Käse-Fondue ein Schweizer Nationalgericht. Ursprünglich stammt es jedoch aus den Savoyer Alpen in Frankreich. Von dort kam es aber schon bald in die französischsprachige Westschweiz. Beim Käse-Fondue werden verschiedene Käsesorten geschmolzen und mit Gewürzen und Weißwein verfeinert. Gedippt wird mit Weißbrotwürfeln.

Fleisch-Fondue
In Österreich und Deutschland ist vor allem das Fleisch-Fondue populär. Dabei werden kleine Fleischhäppchen auf eine Fonduegabel gesteckt und in einem Fonduegerät in heißem Fett oder Öl gegart. Beim Verzehr werden die Fleischhäppchen in würzige Saucen getaucht.

Chinesisches Fondue
Eine asiatische Variante des Fleisch-Fondues ist Fondue Chinoise. Die Fleischwürfel oder auch Fischhäppchen werden dabei jedoch nicht in Öl oder Fett, sondern in einer heißen Brühe gegart. Zum Dippen werden häufig scharf gewürzte Soßen verwandt.

Vegetarisches Gemüse-Fondue
Wer es vegetarisch mag, bevorzugt Gemüse-Fondue. Dabei wird das Gemüse in mundgerechte Häppchen geschnitten. Die Gemüsehäppchen werden in einen Teig eingetaucht und dann, wie beim Fleischfondue, auf Fonduegabeln gesteckt und im Fonduetopf gegart.

Fondue Rezepte

Käse-Fondue
Für die Zubereitung von Käse-Fondue eignen sich leicht schmelzbare Käsesorten wie zum Beispiel Raclette-Käse sowie Emmentaler, Edamer, Tilsiter oder Appenzeller Käse. Auf jede Person rechnet man etwa 200 bis 250 g Käse. Vorbereitend sollte eine Knoblauchzehe durchgeschnitten und der Fondue-Topf damit inseitig eingerieben werden. Anschließend wird der geriebene Käse zusammen mit trockenem Weißwein in den Fonduetopf gefüllt. Unter leichtem Umrühren wird der Käse dann durch Erhitzen zum Schmelzen gebracht. Das Fondue sollte leicht kochend gehalten werden, so dass der Käse weich bleibt. Zum Verzehr werden kleine Weißbrotwürfel auf die Fondue-Gabel gesteckt und in den Käse eingetaucht. Beim Herausziehen wird die Gabel leiht gedreht, bis der Käse abgekühlt und hart geworden ist. Auf Wunsch können die Weißbrotwürfel vorher leicht geröstet werden. Als Alternative zu den Brothäppchen können auch kleine Pellkartoffeln, frische Champignons, Broccoli- oder Blumenkohlröschen sowie Apfel- oder Birnenstückchen zum Eintauchen verwendet werden.

Fleisch-Fondue
Man kann sich fertig zusammengestelltes Fondue-Fleisch aus der Metzgerei besorgen oder aus verschiedenen Angeboten selbst etwas aussuchen. Geeignet ist sowohl Schweinefleisch wie auch Rindfleisch oder Putenfleisch. Die Fleischhäppchen sollten etwa 1,5 bis 2 cm lang sein. Vorbereitend können sie in Öl eingelegt werden, das mit etwas Thymian, Knoblauch oder Rosmarin gewürzt ist. Das Fett oder Öl wird im Fondue-Topf erhitzt, aber nicht zum Kochen gebracht. Die richtige Temperatur ist dann erreicht, wenn man mit einem Holzstäbchen im Fett rührt und sich am Stiel kleine Bläschen bilden. Welche Saucen und Tipps zubereitet werden, bleibt jedem Geschmack selbst überlassen. Ob Tomatensauce, Champignonsoße, Zwiebelsauce, Currysoße, Chili-Sauce, Kräutercreme, Joghurtsoße oder Aioli – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Chinesisches Fondue
Für Fondue Chinoise können neben Fleischhäppchen auch Fischhäppchen, Crevetten, Scampi usw. zum Einsatz kommen. Anstelle von Öl oder Fett wird eine Bouillon oder Kraftbrühe im Feuertopf bis zum Kochen erhitzt. Je nach Wunsch kann dann etwas Reiswein hinzu gegeben werden. Im Gegensatz zum eigentlichen Fondue werden die Zutaten nicht auf eine Gabel gespießt, sondern in einem kleinen Sieb in die kochende Brühe gehalten. Als Beilagen werden Reis, fein geschnittenes Gemüse und und feurige Saucen serviert.

Vegetarisches Gemüse-Fondue
Für das vegetarische Fondue werden anstatt Fleischhäppchen Gemüsestückchen verwendet. Besonders geeignet sind Möhren, Broccoli, Blumenkohl oder auch Champignons. Gemüsesorten, die länger zum Garen brauchen sollten vorher kurz angekocht werden. Aus Mehl, Eigelb und Wasser wird ein Teig zubereitet, in den die Gemüsehäppchen eingetaucht werden. Das Garen erfolgt wie beim Fleischfondue.

Schweizer Fondue
Schweizer Spezialgericht aus geschmolzenem Käse, Wein, Gewürzen, das warm mit Brotstückchen gegessen wird. So steht es im Lexikon, und in der Tat ist es ein herrliches Vergnügen, in einem größeren Personenkreis gemütlich und mit viel Zeit um einen Fondue-Topf zu sitzen, immer wieder ein Stück Brot mit der Gabel in den geschmolzenen Käse oder in die Fleischsoße o.ä. einzutauchen und genussvoll zu verspeisen. Ob Sie, liebe Leser einmal die Gelegenheit dazu haben? Wir wünschen es Ihnen und drucken Ihnen hier ein schweizerisches Fonduerezept zum Ausprobieren ab, allerdings eins, für das Sie kein Brot benötigen.

Käsefondue mit Gemüse

Zutaten (für vier Personen)
1 kg verschiedene Gemüse (z.B. Rüebli, Stangensellerie, Fenchel, Blumenkohl und Broccoli usw.)
800 Gramm verschiedene schmelzbare Käse
einige Knoblauchzehen (nach Belieben)
ca. 1,5 Eßlöffel Maizena
0,5 dl Kirsch
1 Spritzer Zitronensaft
4 dl Weißwein
Pfeffer, Paprika, Muskat

Zubereitung

Die Gemüse rüsten, waschen und in so große Stücke schneiden, dass sie mit einer Fonduegabel aufgespießt werden können. Die Gemüse (je nach Sorte) in wenig Salzwasser einige Minuten vorkochen, so dass sie noch Biss haben, abtropfen lassen und auf einer Platte anrichten.
Für das Fondue den Knoblauch schälen, eine Zehe halbieren und damit das Caquelon ausreiben, dann die Knoblauchzehen in Scheibchen schneiden.
Die verschiedenen schmelzbaren Käse separat raffeln. Sie nacheinander mit dem Knoblauch ins Caquelon geben und erhitzen.
Den Wein zufügen und unter Rühren aufkochen lassen, den anderen Käse beigeben und unter Rühren ebenfalls schmelzen lassen.
Maizena mit dem Kirsch und dem Zitronensaft anrühren, zum Käse geben und alles unter starkem Rühren nochmals kurz kochen lassen.
Das Fondue abschmecken, sofort auf das Tisch-Réchaud stellen.
Die Gemüsestückl werden anstelle von Brotwürfel in den Käse getaucht.


C