Kurz vor dem Verheiratet sein noch einmal richtig Gas geben.

Die Tradition des Junggesellenabends stammt ursprünglich aus Großbritannien und schwappte dann auf das europäische Festland über. 

Als der Bräutigam noch beim Vater der Braut um die Hand seiner Zukünftigen anhalten musste, war der Junggesellenabend eine eher ernste Angelegenheit: In schwarzer Krawatte und Anzug trafen sich die Männer beim Vater des Bräutigams, der den Abend ausrichtete. Das Feiern stand dabei zunächst im Hintergrund. Stattdessen waren lange Ansprachen über die Bedeutung der Ehe und das Ende eines Lebensabschnitts die "Highlights" des Treffens.

Heute hingegen bietet der Junggesellenabend dem Brautpaar die einmalige - und wahrscheinlich letzte - Chance, vor der Hochzeit alles auszuleben, worauf es nach dem Ja-Wort vielleicht verzichten muss.
Hier bekommen Sie Tipps und Anregungen, was Sie an Ihrem letzten Abend "in Freiheit" alles auf die Beine stellen können.

Tipps für Sie und ihre Freundinnen

Tipps für Ihn und seine Freunde

Resümee:

Am Junggesellenabend ist für beide Geschlechter alles erlaubt, was in erster Linie Spaß macht und was der Partner ungern über sich ergehen lassen würde.
Besonders angenehm klingt der Junggesellenabend aus, wenn sich beide Party-Gesellschaften am Ende treffen und gemeinsam weiterfeiern. 
Besonders unangenehm klingt der Abend aus, wenn einer der beiden übertreibt.

Deshalb der Tipp von mir: Geht es ruhig an und tut keine Dinge die euch danach leid tun!

Eie Empfehlung fürs Poltern: Paintball

 


C